Der Grünen-Wahlkreisabgeordnete Josha Frey hatte Hermino Katzenstein, Sprecher für Fuß- und Radverkehr der Grünen-Landtagsfraktion, im Rahmen seiner Sommertour ins Wiesental eingeladen, um am Beispiel der Straßenverkehrssituation für Fußgänger in Wiechs Verbesserungsmöglichkeiten zu besprechen.

Schopfheim-Wiechs. Bei einem Gespräch mit Johnny Kehm, aktiver Bürger aus Wiechs, Gerhard Zickenheiner, Grünen-Kreisrat, und Roland Matzker, Vorsitzender des Grünen-Ortsverbands, kamen Lösungsansätze für mehr Sicherheit an der „Wiechser Kurve“ zur Sprache.

Die Kreisstraße 6336 stelle aufgrund des fehlenden Fußweges schon sehr lange in punkto Fußgängersicherheit ein nicht gelöstest Problem dar, heißt es in einer Pressemitteilung der Grünen.

Dies werde durch ein hohes Auto- und Lasteraufkommen und eine sehr enge Kurve am Ortsende weiter verschärft. Mit der Anbindung von Minseln an die A 98 könnte sich diese Situation verschlimmern, da die K 6336 eine direkte Verbindung darstellt. Trotz der Tonnage-Beschränkung und einer Geschwindigkeitsbegrenzung habe sich an der unübersichtlichen und gefährlichen Situation bisher nicht viel geändert. Immer wieder komme es zu Fastzusammenstößen, Laster blieben hängen.

Daher habe eine seit langem aktive Bürgerinitiative schon vor geraumer Zeit für den Bau eines Gehweges plädiert, so die Grünen. „Diesem Ziel schienen wir, nach einer erstmaligen Zusage des Schopfheimer Gemeinderats, die Planung eines Gehweges zu finanzieren, sehr nahe gekommen zu sein“, so Johnny Kehm. Das Vorhaben habe sich jedoch aufgrund anderer Finanzierungspriorisierungen „verloren“.

Hermino Katzenstein wies beim Vor-Ort-Termin auf neue Finanzierungsmöglichkeit für Gehwege hin: „Lange war eine Landesförderung für Fußwege, die grundsätzlich in der Zuständigkeit der Kommunen liegt, nicht möglich. Mit einer Änderung des Landesgemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes Anfang 2016 könnten jedoch verkehrswichtige Maßnahmen der Rad- und Fußverkehrsinfrastruktur durch das Land mit bis zu 50 Prozent gefördert werden. Und zwar auch dann, wenn die Straße selber nicht umgebaut wird. Dies sollte die Stadt Schopfheim hier in Wiechs in Betracht ziehen.“

Eine spürbare Veränderung der Situation könne jedoch nur durch weitere Maßnahmen erreicht werden, waren sich Josha Frey und Hermino Katzenstein sicher: „Widerrechtliches Durchfahren von Lastern müsste mit höheren Geldbußen geahndet werden. In diesem Punkt ist eine Änderung des Bußgeldkatalogs, der in der Zuständigkeit des Bundes liegt, dringend notwendig. Im Hinblick auf Geschwindigkeitsüberschreitungen könnte die Installation von stationären Blitzern ein wichtiger Ansatzpunktpunkt sein.“

Gerhard Zickenheiner sieht im Beschluss des Kreistages, das „Blitzer“-Netz im Landkreis auszubauen, daher eine große Chance für Wiechs. Eine weitere Maßnahme könnte auch die Installation von Geschwindigkeitsmesstafeln sein, für die sich Roland Matzker einsetzen will.